BLKÖ:Hartig, die Grafen, Wappen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 7 (1861), ab Seite: 399. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Hartig (Adelsgeschlecht) in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hartig, die Grafen, Wappen|7|399|}}

III. Wappen der Grafen Hartig. Quadrirter Schild. 1: in Gold ein schwarzer Querbalken, der in der Mitte mit einem goldenen Kreuze und auf beiden Seiten am Rande mit einer aus demselben hervorgehenden halben Diamantraute quer belegt ist; 2 und 3: in Blau drei schrägrechts stufenweise herabgehende silberne Felsenspitzen, auf deren beiden unteren ein rechtssehender, zum Fluge sich anschickender schwarzer (einköpfiger) Adler steht; 4: in Schwarz ein goldener Querbalken, über und unter welchem ein goldenes Kreuz schwebt; das schwarze Feld ist oben und unten auf beiden Seiten vom Rande her mit einer aus demselben hervorgehenden halben Diamantraute quer belegt. Auf dem Schilde ruht eine mit drei gekrönten Helmen belegte Grafenkrone. Auf der Krone des rechten Helmes steht ein goldener, die Sachsen einwärts kehrender geschlossener Adlerflug, welcher mit dem schwarzen mit Kreuz und Diamantraute geschmückten Querbalken des Feldes 1 belegt ist. Auf dem mittleren Helme erhebt sich ein rechts sehender gekrönter schwarzer Adler mit ausgebreiteten Flügeln. Aus dem linken wachsen zwei blaue Büffelhörner, zwischen denen auf den drei silbernen absteigenden Felsen ein einwärts sehender schwarzer Adler mit offenen Schwingen sich erhebt. Schildhalter: Zwei auswärts sehende schwarze Adler. [Vergl. über das Wappen nicht nur Kneschke’s „Deutsche Grafen-Häuser der Gegenwart“, Bd. I, S. 323, sondern auch desselben: „Die Wappen der deutschen freiherrlichen und adeligen Familien“ (Leipzig 1857, J. O. Weigel). Bd. IV, S. 175.]