BLKÖ:Haubenstricker, Paul

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Hatzinger, Paul
Nächster>>>
Haubner, Matthäus
Band: 8 (1862), ab Seite: 53. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Paul Haubenstricker in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Haubenstricker, Paul|8|53|}}

Haubenstricker, Paul (Historienmaler und Kupferätzer, blühte in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts). Ueber diesen Künstler ist nichts Näheres bekannt. Nach Tschischka blühte er zu Wien um 1789; Nagler, der ihn Haubensticker nennt und von ihm sagt, daß er 1776 arbeitete, führt von ihm folgende Blätter an: „Der Calvarienberg“; – „St. Hieronymus vor dem Cruzifixe kniend“ – und „Die Eremiten St. Paul und St. Anton“. Alle diese Blätter sind nach M. J. Schmidt copirt und kl. Folio. Auch kennt ihn Nagler nur als Kupferstecher.

Nagler (G. K. Dr.), Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München 1838, E. A. Fleischmann, 8°.) Bd. VI, S. 3. – Tschischka (Franz), Kunst und Alterthum in dem österreichischen Kaiserstaate. Geographisch dargestellt (Wien 1836, Fr. Beck, gr. 8°.) S. 363.