BLKÖ:Henikstein, Adam Albert Ritter von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 8 (1862), ab Seite: 303. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 135933250, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Henikstein, Adam Albert Ritter von|8|303|}}

Zur Genealogie. Schon sein Großvater Adam Albert Hönig, Großhändler, nied. österr. Regierungsrath und galizischer Salzdirector, welcher in der Geschichte der österreichischen Gefälle, namentlich des Salzes und Tabaks, eine hervorragende Rolle spielt, ärarisches Gut bei wiederholten Anlässen mit Gefahr seines Lebens gerettet, und auch sonst dem Staatsschatze ansehnlichen Nutzen verschafft hat, wurde mit Diplom vom 19. Jänner 1784 mit dem Ehrenworte Edler von Henikstein in den erbländischen Adelstand erhoben und ihm am 10. Mai 1807 die Ritterstandswürde verliehen. Die Kinder des Adam Albert Ritter von Henikstein sind die Söhne: Joseph, der Vater der Obigen, Albert, Friedrich und Wilhelm Freiherren von H., und Karl; die Töchter: Josephine und Karoline.