BLKÖ:Henikstein, Alfred Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Henfner, Johann
Band: 8 (1862), ab Seite: 303. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Alfred von Henikstein in der Wikipedia
GND-Eintrag: 135933323, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Henikstein, Alfred Freiherr von|8|303|}}

Henikstein, Alfred Freiherr von (Feldmarschall-Lieutenant, geb. zu Oberdöbling nächst Wien im Jahre 1810). Trat 1828 in’s Ingenieurcorps als Cadet ein. wurde am 7. September 1829 Lieutenant im Corps, machte alle Stufengrade durch, bis er am 6. November 1848 zum Major befördert wurde; als solcher am 21. Februar 1849 zum General-Quartiermeisterstabe zugetheilt, wurde er schon am 4. Juni d. J. Oberstlieutenant im Infanterie-Regimente Nr. 24, mit Belassung in seiner Dienstleistung und am 10. October d. J. Oberst im genannten Regimente, aber schon am 20. October zum General-Quartiermeisterstabe übersetzt. Am 17. Mai 1854 zum General-Major und Brigadier im 4. Armeecorps ernannt, rückte er mit 28. Juni 1859 zum Feldmarschall-Lieutenant vor und bekleidet zur Zeit die Stelle eines ersten General-Adjutanten der Armee in Italien. Seine ausgezeichnete dreißigjährige Dienstleistung, wie sein muthiges und einsichtsvolles Verhalten vor dem Feinde in den Kämpfen der Jahre 1848 und 1849 erwarben ihm eine Reihe von Auszeichnungen seines Kaisers, als: am 24. Februar 1849 den Orden der eisernen Krone 3. Classe; am 31. August d. J. das Ritterkreuz des Leopold-Ordens; am 1. September d. J. das Militär-Verdienstkreuz und am 10. September 1853 das Officiers-Dienstkreuz 1. Classe. Außerdem ist H. von Bayern, Brasilien, Dänemark, Hannover, Rußland, Sicilien und der Türkei mit Ritter- und Commandeurkreuzen ihrer Orden ausgezeichnet worden. Mit Diplom vom 25. Mai 1859 wurde H. zugleich mit seinen Brüdern Friedrich (geb. in Wien 1799), Oberst (seit 30. November 1850) in Pension, und Wilhelm (geb. in Wien 1800), seit 1838 Chef des Großhandlungshauses Henikstein und Comp. in Wien und seit 1843 niederländischer General-Consul ebendaselbst, in den erbländischen Freiherrnstand erhoben.

Freiherrnstands-Diplom vom 25. Mai 1859. –