BLKÖ:Herberstein, Dorothea

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 8 (1862), ab Seite: 330. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Herberstein, Dorothea|8|330|}}

8. Dorothea (gest. 1465). Eine Tochter des berühmten Günther H. [23] aus dessen Ehe mit Anna von Eberstein. Dorothea zählt zu den gelehrten Frauen ihrer Zeit; bis an ihren Tod beschäftigte sie sich mit Mechanik. Mit Georg Goes von Rabenstein vermält, wurde sie 1450 Witwe, lebte seither meist im Städtchen Wolfsberg, in dessen Pfarrkirche auf einer Säule sie die Kunstuhr aufrichten ließ, welche einen vollständigen Kalender, den Lauf des Mondes und den Gang der Planeten anzeigte. –