BLKÖ:Hoelbling, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Högler, Anton
Nächster>>>
Hoelbling
Band: 9 (1863), ab Seite: 112. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 13388970X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hoelbling, Franz|9|112|}}

Hoelbling, Franz (Schriftsteller und Priester der Gesellschaft Jesu, geb. zu Linz 4. October 1665, gest. zu Passau 15. October 1723). Trat. 16 Jahre alt, in den Orden der Gesellschaft Jesu, erhielt zu Wien die philosophische Doctorwürde und lehrte 20 Jahre hindurch Philosophie und Theologie an verschiedenen Kollegien seines Ordens. Darauf wurde er Präfect der höheren Studien zu Passau und Gewissensrath des Passauer Fürstbischofs Grafen Rabatta. H. war ein guter Numismatiker und nach seinen Angaben wurden verschiedene Denkmünzen zu festlichen Gelegenheiten ausgeführt. Außer mehreren Schulund Andachtsbüchern gab er heraus: „Laurus Leslaeanus seu Genealogia nobilissimae familiae Leslaeanae et clarior enumeratio personarum utriusque sexus cognominis Leslaeae una cum affinibus, titulis, officiis, dominiis gestisque celebrioribus etc.“ (Graecii 1692, Wielm, Fol. maj.); – „Leichenrede auf Kaiser Leopold I.“ (Laibach 1705, J. G. Mayr, 4°.); – „Aquila Rabbataea, seu Gentilitius typus famliliae Comitum de Rabbata“ Passavii 1714, Margar. Höllerin, Fol.) – „Epitome vitarum omnium Pontificum a S. Petro ad Clementem XI. nummis incisa“ (Normil. 171.) [die vier angeführten biographisch-genealogischen Werke fehlen in E. M. Oettinger’s „Bibliographie biographique universelle“ (Bruxelles 1854, Stienon, schm. 4°.)]; – „Legalis [113] potestas consuetudinis in disquisitionibus juridicis a coruptela et abusibus vindicata juxta titul. IV libri I Decretalum“ (Lincii 1712, Rodelmayer, 4°.). Auch hat H. viele Dramen, wie sie damals vornehmlich in den Jesuitencollegien von den Zöglingen dargestellt wurden, geschrieben. Er starb im Alter von 58 Jahren.

Stoeger (Joh. Nep.), Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu. (Viennae et Ratisbonae 1856, Lex. 8°.) p. 145.