BLKÖ:Hofer, Jacob

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 9 (1863), ab Seite: 153. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hofer, Jacob|9|153|}}

Außer den bisher angeführten denkwürdigen Personen des Namens Hofer sind noch erwähnenswerth ein von Hofer, berühmter Lautenist im vorigen Jahrhunderte; dieser stand anfänglich in Diensten des Churfürsten von Mainz (1738), kam später unter Kaiser Karl VI. an den Wiener Hof, wo er die kaiserlichen Prinzessinen in der Musik unterrichtete, und um die Mitte des 18. Jahrhunderts starb. Vielleicht ist er eine und dieselbe Person mit dem von Walther in seinem „musikalischen Lexikon“ S. 316 angeführten Jacob Hofer, der im Jahre 1721 und 1727 Mitglied der Wiener Hofkapelle war und im Jahre 1723 der in Prag aufgeführten großen Oper „Constanza et Fortezza“ beiwohnte.