BLKÖ:Hoffmann Edler von Wendheim, Philipp

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 9 (1863), ab Seite: 178. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Hoffmann Edler von Wendheim, Philipp|9|178|}}

42. Philipp Hoffmann Edler von Wendheim (General-Major, geb. zu Sobieslau in Böhmen 1798). Trat am 1. April 1812 in’s Infanterie-Regiment Nr. 54 Prinz Emil von Hessen, wurde in demselben 7. October 1820 Fähnrich, kam später, 1828, schon als Unterlieutenant in’s Infanterie-Regiment Benedek Nr. 28, wurde am 15. März 1831 Oberlieutenant, am 1. November 1834 Capitän, am 1. März 1837 Hauptmann, am 5. Juli 1848 Major, am 20. Mai 1849 Oberstlieutenant und am 30. October 1849 Oberst. Zur Zeit lebt er als General-Major außer Dienst in Gratz. H. wurde schon in der Officiersschule des Regiments verwendet, besonders zeichnete er sich aber in Prag im Juni 1848 aus und später in Italien, wo er am 21. März 1849 im Gefechte bei San Cyro im heftigsten Kanonenfeuer das erste Feldbataillon des Regiments Benedek so tapfer und trefflich führte, daß der anrückende Feind es nicht wagte, auf seine von allen Seiten bedrohte Stellung einen Angriff zu unternehmen. H. wurde mit Diplom vom 7. April 1852 in den erbländischen Adelstand mit dem Prädicate Edler von Wendheim erhoben. [Adelstands-Diplom vom 7. April 1852. – Wappen. Ein von blau und Silber in die Quere getheilter Schild. Im obern blauen Felde ragt aus der Schildestheilung ein goldener befruchteter Eichenzweig empor. Die untere silberne Schildeshälfte durchziehen zwei grüne Querbalken. Auf dem Schildesrande erhebt sich ein rechtsgekehrter gekrönter Turnierhelm, aus dessen Krone vier Straußenfedern, die vorderste golden, die zweite blau, die dritte silbern, die vierte grün, hervorwachsen. Die Helmdecken sind rechts blau mit Gold, links grün mit Silber tingirt.) –