BLKÖ:Horváth-Petrichevich de Széplak, Albert

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 9 (1863), ab Seite: 327. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Horváth-Petrichevich de Széplak, Albert|9|327|}}

– Ob der mit kais. Diplom de dato Wien 29. November 1859 den Statuten des St. Stephan-Ordens gemäß in den Freiherrnstand erhobene Udvarhelyer Kreisvorsteher Albert Petrichevich Horváth de Széplak zur Familie des Obigen H. gehört, kann Herausgeber nicht bestimmen. Freiherr Albert H.-P. (geb. zu Zabola in Siebenbürgen 1804) wurde in Folge seiner vornehmlich als Oberkönigsrichter im Haromseker Stuhle erworbenen Verdienste mit dem St. Stephan-Orden (Allerh. Handschreiben vom 22. Mai 1859) begnadet und dem zu Folge in den Freiherrnstand erhoben. Das Wappen ist im blauen Felde ein silberner aus den Nüstern Wasser spritzender Delphin, welcher in silberner offener See schwimmt und am rechten Oberwinkel von einem silbernen Stern, am linken von einem wachsenden silbernen Halbmonde begleitet ist. Auf der Freiherrnkrone, welche den Schild bedeckt, ruhen zwei zueinander gekehrte Turnierhelme. Aus der Krone des [328] rechten wachsen zwei silberne Büffelhörner, denen ein silberner Stern eingestellt ist; aus der Krone des linken wächst ein offener silberner Adlerflug, dem ein wachsender silberner Halbmond eingestellt ist. Die Helmdecken sind Blau mit Silber unterlegt. – Die Kinder des Freiherrn Albert H.-P. de Sz. sind: Bela, k. k. Oberlieutenant im 4. Kürassier-Regimente; Samuel; Rosa, verehelichte von Daniel; Emma, verehelichte Gräfin von Firmian, und Bertha.