BLKÖ:Jäger, Joseph Nikolaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Jaeger, Joseph
Nächster>>>
Jäger, Sebastian
Band: 10 (1863), ab Seite: 38. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 121988694, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Jäger, Joseph Nikolaus|10|38|}}

11. Joseph Nikolaus Jäger (philosophischer Schriftsteller und Zeitgenoß). Bekleidete mehrere Jahre hindurch das Lehramt der Philosophie [39] und war auch als Schriftsteller in seinem Fache thätig. Es erschienen von ihm ein „Handbuch der Logik“ (Wien 1839, Heubner, gr. 8°.); – „Versuch einer populären Darstellung der Seelenkunde“ (ebd. 1839); – „Moral-Philosophie“ (ebd. im näml. J.); – „Empirische Psychologie“ (ebd. 1840); – „Anfangsgründe der Metaphysik“ (ebd. 1842); – „Seelenheilkunde, gestützt auf psychologische Grundsätze. Ein Handbuch für Psychologen, Aerzte, Seelsorger und Richter“ (ebd. 1845, 2. Aufl. Leipzig 1846, Brockhaus, gr. 8°.); – „Grundzüge der Philosophie als Vorbereitung zum Studium derselben“ in 20 Vorträgen leichtfaßlich dargestellt für die reifere Jugend“ (Wien 1847, Heubner, gr. 8°.). Seine Professur hatte J. bereits vor dem Jahre 1845 niedergelegt. Da er öfter bloß mit den Initialen seines Taufnamens J. N. erscheint, so wurde er irrig hie und da als Johann Nepomuk Jäger aufgeführt. –