BLKÖ:Jażwiński, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Jawurek, Karl
Nächster>>>
Jeckel
Band: 10 (1863), ab Seite: 116. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Jażwiński, Joseph|10|116|}}

Jażwiński, Joseph (Maler, gebürtig aus Galizien, gest. zu Lemberg um das Jahr 1818). Ueber diesen Künstler, der in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhundertes in Lemberg arbeitete und von Einigen aber irrthümlich Jadzwiński genannt wird, ist wenig bekannt. Er war ein Schüler des Stanislaus Stroiński. Von seinen Gemälden befinden sich in der Wronowskischen Gemäldegallerie die Bildnisse des Hetmans Branicki und des Königs Johann III. Sobieski; auch enthalten die Lemberger Kirchen mehrere Altarblätter seines Pinsels. Ueberdieß malte er Porträte von Bischöfen, Domherren und Anderen, die sich im Privatbesitze befinden; seine Bilder verrathen ein ausgesprochenes Talent.

Rozmaitości (Unterhaltungs-Beilage der Lemberger polnischen Zeitung: Gazeta lwowska 1831, Nr. 11, S. 85. – Rastawiecki (Edward), Słownik malarzów polskich (Warszawa 1850 u. f., gr. 8°.) Bd. I, S. 209; Bd. III, S. 246.