BLKÖ:Jahn, Michael

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Jahn, Johann Quirin
Band: 10 (1863), ab Seite: 47. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Jahn, Michael|10|47|}}

Ein Michael Jahn (geb. zu Eger in Böhmen 1744, Todesjähr unbekannt) war Franziskaner und Prediger in Eger und gab nachstehende Schriften heraus: „Praxis debite ac fructose fungendi officio sacerdotali circa infirmos et moribundos“ (Salisb. 1778, neue Aufl. 1782, 8°.); – „Manuale Seraphicum“ (Kempten 1772, 8°.) – und „Heiliger Kreuzweg“ (ebd. 1772, 8°.). [Meusel (J. G.), Das gelehrte Teutschland (Lemgo 1783, 8°.) Vierte Aufl. Bd. II, S. 214.]