BLKÖ:Jansen, Johann Anton Friedrich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Janscha, Franz
Nächster>>>
Jantscha
Band: 10 (1863), ab Seite: 91. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 140920439, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Jansen, Johann Anton Friedrich|10|91|}}

Jansen, Johann Anton Friedrich (Tonsetzer, geb. in Deutschland zu Ende des 18. Jahrhunderts, gest. zu Mailand den Hungertod im April 1827). Ueber die Jugend dieses unglücklichen Componisten, dessen Eltern geborne Dänen gewesen sein sollen, ist nichts bekannt. In Wien studirte er die Musik. In der musikalischen Welt machte er sich durch einen heftigen Streit mit einem Wiener Correspondenten in der „Leipziger allgemeinen Musik-Zeitung“ bekannt. Später begab er sich nach Italien und ließ sich zuvörderst in Venedig als Musiklehrer nieder. Im Jahre 1817 übersiedelte er nach Mailand, wo er zwar viel componirte, aber nur kümmerlich sich fortbrachte und endlich Hungers starb. Ein paar Tage vor seinem Tode entdeckte man die Ursache seines Leidens, welche er aus leichtbegreiflichem Stolze zu verbergen gewußt, und war mit Hilfe zur Hand, aber es war zu spät, denn er erlag den Folgen der langwierigen Entbehrungen. J. hat viel componirt und für Militärmusikchöre und Musikhändler beliebte Tonstücke arrangirt. Ricordi’s Musikcatalog zählt über ein halbes Hundert von Compositionen J.’s auf, u. z. Claviersonaten, Variationen, Tänze (Walzer, Monfrins, Polonaisen), Märsche, Uebungsstücke u. dgl. m. für das Clavier allein, und für Clavier und Violine oder Flöte. Nichtsdestoweniger hatte diese Thätigkeit, der überdieß ein nicht gewöhnliches Talent zu Grunde lag, ihn nicht von dem traurigen Ende, dem er erlag, retten können. Gaßner urtheilt über eine 1814 bei Träg in Wien erschienene Composition (Violin-Variationen), daß sie viele Vorzüge vor anderen Werken ihrer Art habe und neben der Gediegenheit der Bearbeitung des Tones doch auch sehr brillant in der technischen Ausführung sei.

Universal-Lexikon der Tonkunst. Angefangen von Dr. Jul. Schladebach, fortgesetzt von Eduard Bernsdorf (Dresden, Schäfer, Lex. 8°.) Bd. II, S. 487. – Gaßner F. S. Dr.), Universal-Lexikon der Tonkunst. Neue Handausgabe in einem Bande (Stuttgart 1849, Franz Köhler, Lex. 8°.) S. 451. – Catalogo delle opere publicate dall’ I. R. stabilimento nationale privilegiato di calcografia, copisteria e tipografia musicali di Tito di Gio. Ricordi in Milano (Milano 1855, Lex. 8°.) Volume I, p. 33, 279, 313, 338, 393, 510, 549, 550, 567, 569, 571, 620, 625, 628, 633, 633, 645, 663 e 670.