BLKÖ:Kößler a Sancto Hermanno, Georg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Körschner
Band: 12 (1864), ab Seite: 266. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kößler a Sancto Hermanno, Georg|12|266|}}

Kößler a Sancto Hermanno, Georg (Priester der frommen Schulen und Tonsetzer, geb. zu Leitomischl in Böhmen im Jahre 1762, gest. zu Nikolsburg 3. December 1794). Im Alter von 17 Jahren trat er in den Orden der frommen Schulen, in welchem er durch 18 Jahre das Lehramt in den [267] Grammatical- und Humanitätsclassen versah. Die Mußestunden widmete er dem Studium der Musik, in welcher er auch als Tonsetzer sich hervorgethan hat. Den Zöglingen des Collegiums ertheilte er aus freien Stücken musikalischen Unterricht. Wie bedeutend K. in dieser Kunst gewesen sein muß, erhellet aus Schaller’s Worten: „Diese seine glänzenden Fähigkeiten gaben die Veranlassung, daß viele Fürsten und Städte das Verlangen geäußert haben, diesen Mann in ihren Gränzen zu besitzen“. Wo seine Compositionen – von denen Schaller schreibt, daß er „deren viele treffliche der Nachwelt hinterlassen hat“ – sich befinden, ist nicht bekannt; vielleicht im Collegium zu Nikolsburg, wo er als Regens Seminarii im besten Alter von 42 Jahren, gestorben. Weder Gerber noch die anderen Musiklexika und selbst nicht der so fleißige Dlabacz, dem nicht leicht ein Name entgangen ist, gedenken seiner.

Schaller (Jaroslaus), Kurze Lebensbeschreibungen jener verstorbenen gelehrten Männer aus dem Orden der frommen Schulen, die sich durch ihr Talent und besondere Verdienste um die Literatur u. s. w. ausgezeichnet haben (Prag 1799, Franz Gerzabeck, 8°.) S. 166. –