BLKÖ:Köck, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Köck, Gottfried
Band: 12 (1864), ab Seite: 207. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Köck, Johann|12|207|}}

Michael’s Bruder 1. Johann war gleichfalls Maler und gegen 20 Jahre Knoller’s Gehilfe, dem er bei der Ausschmückung des Klosters Ettal und im gräflich Taxis’schen Hause in Innsbruck half. Dann kam Johann zu dem Grafen von Enzenberg nach Klagenfurt und von diesem nach Venedig, wo er bis 1805 als Zeichnenmeister thätig war. Im letztgenannten Jahre erhielt er eine kaiserliche Anstellung in Galizien. –