BLKÖ:Königsacker, Joseph Graf von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 12 (1864), ab Seite: 220. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Königsacker, Joseph Graf von|12|220|}}

Königsacker, Joseph Graf von (Priester der frommen Schulen, geb. um das Jahr 1730, Todesjahr unbekannt, lebte noch im Jahre 1804). Jüngster Sohn des Grafen Joseph von K. aus dessen Ehe mit Polyxena Anna Freiin von Thavonat. Widmete sich dem geistlichen Stande und trat in den Orden der frommen Schulen, in welchem er im Collegium zu Szentzi, so lange dasselbe bestand, die doppelte Buchhaltung lehrte. Er hat auch über sein Fach und über Mathematik geschrieben, u. z.: [221] „Scriptura duplex (doppia) sive scientia rationes ita ducendi ut emolumenti aut detrimenti ex quocunque negotio, cura ex foto tum ex qualibet ejus parte provenientis quantitas distincte et accurate determinetur“ (Pestini 1789, Fol.); – „Compendia arithmetica minus apud nos vulgata, methodo scientifica proposita et ad partium nostrarum usum accomodata etc.“ (ebd. 1794, 8°.). In Poggendorff’s „Biographisch-literarischem Handwörterbuch zur Geschichte der exacten Wissenschaften“ erscheint K. nicht.

Catalogus Bibliothecae hungaricae Francisci com. Széchényi (Sopronii 1799 et s., typis Siessianis, 8°.) Pars I, p. 607. –