BLKÖ:Körösy

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Környei, Johann
Nächster>>>
Körschner
Band: 12 (1864), ab Seite: 266. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Sándor Csoma in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Körösy|12|266|}}

Körösy. Unter diesem Namen erscheint in Danielik’s und Ferenczy’s Werke „Magyar irók“, d. i. Ungarische Schriftsteller (S. 272), befremdend genug bei dem Buchstaben K. eingetheilt der berühmte Reisende Alexander Csoma, der nur aus Körös gebürtig ist und zu dessen Familiennamen – wie dieß in Ungarn öfter vorkommt – der seines Geburtsortes: Körösi Csoma, d. i. der aus Körös gebürtige oder der Köröser Csoma, als eine nähere Bestimmung hinzugefügt ist. Alexander Csoma’s Biographie befindet sich aber bereits im Bd. III, S. 65 dieses Lexikons. Ueberhaupt muß hier bemerkt werden, daß das oben genannte ungarische Schriftsteller-Lexikon von Danielik und Ferenczy, welches, da kein anderes vorhanden ist, benützt werden muß, eine im hohen Grade leichtfertige, von Unrichtigkeiten wimmelnde Arbeit ist.