BLKÖ:Köteles, Samuel

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Köszeghi
Nächster>>>
Köváry, Ladislaus
Band: 12 (1864), ab Seite: 268. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1018230742, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Köteles, Samuel|12|268|}}

Köteles, Samuel (philosophischer Schriftsteller, geb. zu Uj-Torda 30. Jänner 1770, gest. zu Nagy-Enyed 17. Mai 1831). Beendete die Studien am reformirten Collegium zu Nagy-Enyed und beschäftigte sich vornehmlich mit den classischen Sprachen. Sonach begab er sich in das Ausland, hörte in Jena drei Jahre historische und philosophische Collegien und wurde nach seiner Rückkehr in’s Vaterland 1799 Professor der Philosophie am reformirten Collegium zu Maros-Vasárhély. K. war der erste Professor, welcher die Philosophie in ungarischer Sprache vortrug. Später kam er in gleicher Eigenschaft an das reformirte Collegium nach Nagy-Enyed. In seinem Fache literarisch thätig, hat er folgende Schriften herausgegeben: „Logikaja“, d. i. die Logik (1809, 8°.); – „Erkőlcsi philosophiájá“, d. l. Moral-Philosophie (1812, 8°.); – „A philosophiai encyklopedidja“, d. i. Philosophische Encyklopädie (1829, 8°.). K., mit dem Studium seiner Muttersprache stets eifrig beschäftigt, war, wie Kenner versichern, in der Bildung philosophischer Kunstausdrücke ziemlich glücklich. Einige seiner Abhandlungen sind in den Schriften der ungarischen Akademie erschienen, die ihn auch im Jahre 1830 zum Mitgliede in der rechtswissenschaftlichen Section erwählte. Die Wissenschaft, die er berufsmäßig lehrte, mußte ihm auch die Kraft leihen, den bedrängten Verhältnissen, die ihn und seine Familie das ganze Leben hindurch drückten, Trotz zu bieten.

Magyar irók. Életrajz-gyüjtemény. Gyüjté Ferenczy Jakab és Danielik József, d. i. Ungarische Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschreibungen. Von Jacob Ferenczy und Jos. Danielik (Pesth 1858, Gustav Emich, 8°.) I. Thl, S. 274. – Jelenkor. Politikai és társas élet Encyklopaediája, d. i. Die Gegenwart. Politische’ und Real-Encyklopädie (Pesth 1858, G. Heckenast, 8°.) S. 108.