BLKÖ:Künigl, die Grafen, Wappen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Künigl, Veit
Band: 13 (1865), ab Seite: 329. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Künigl (Adelsgeschlecht) in der Wikipedia
Künigl in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Künigl, die Grafen, Wappen|13|329|}}

III. Wappen. Quadrirter Schild mit Herzschild. Herzschild: Von Silber und Roth schräglinks getheilt, mit einer aus der rothen Hälfte schrägrechts hervorgehenden rothen Spitze. Schild. 1: Von Roth und Silber der Länge nach getheilt, mit einem Querbalken von gewechselten Tincturen; 2 und 3: in Roth ein silberner, mit schwarzem Mauerstrichen versehener, oben viermal gezinnter Querbalken; 4: von Silber und Roth der Länge nach getheilt mit einem Querbalken von gewechselten Tincturen. Auf dem Schilde ruhen drei gekrönte Turnierhelme. Aus der Krone des rechten erheben sich zwei von [330] Silber und Roth dreimal getheilte Büffelhörner mit gewechselten Tincturen; auf dem mittleren stehen zwei silberne Adlerflügel, welche an den Sachsen mit der linken rothen Hälfte des Mittelschildes und der aus derselben vorspringenden rothen Spitze belegt sind; aus der Krone des linken Helms wächst der Hals und Kopf eines rothen einwärtssehenden Braken mit ausgeschlagener Zunge. Die Helmdecken sind sämmtlich roth mit Silber belegt. Neuere Abbildungen zeigen einige Verschiedenheiten, so wächst der Brakenkopf des rechten Helms aus dem gezinnten silbernen Querbalken des Feldes 2 u. 3 hervor; die Büffelhörner stehen auf dem linken Helme u. s. w.