BLKÖ:Kaltenbrunner, Alexander

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Kaltenegger, Leo
Band: 10 (1863), ab Seite: 412. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 137708513, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kaltenbrunner, Alexander|10|412|}}

Ein Vetter des Obigen, Dr. Alexander Kaltenbrunner (geb. zu Admont 19. November 1798, gest. um 1853), trat 1817 in das Benedictinerstift Admont und widmete sich dem Lehramte, in welchem er zu Gratz als Grammatikallehrer und Humanitäts-Professor 15 Jahre wirkte, bis er 1844 als Director des k. k. Convictes zu Admont und 1849 in gleicher Eigenschaft am k. k. Obergymnasium zu Gratz angestellt wurde. Er war Mitglied mehrerer gelehrten Vereine, Verfasser einer Schrift über das Studium der Philosophie, und erhielt in Anerkennung einer 30jährigen Wirksamkeit im Lehrfache von der Universität Jena das philosophische Doctordiplom. [Gratzer Zeitung 1854, in einer der November-Nummern, im Feuilleton].