BLKÖ:Kanislich, auch Kanižlić, Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kanilfeld
Band: 10 (1863), ab Seite: 435. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 102545154, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kanislich, auch Kanižlić, Anton|10|435|}}

Kanislich, auch Kanižlić, Anton (gelehrter Jesuit, geb. zu Poseg in Slavonien 1699, gest. 24. August 1777). Trat im Jahre 1715, 16 Jahre alt, in den Orden der Gesellschaft Jesu, vollendete in demselben die Studien und wurde dann Prediger und Katechet in seiner Vaterstadt Poseg. K. war in den slavischen Sprachen sehr unterrichtet und schrieb mehrere Andachts- und katechetische Bücher in der illyrischen Sprache, deren er sich mit seltener Vollendung bediente. Nach seinem Tode erschienen zwei bedeutendere Werke, u. z.: „Sveta Roxalia Panormitanska, divica nakichena i izpivana“, d. i. Die h. Rosalia besungen (Wien 1780, 8°.); dieses nach K.’s Tode von dem Bischofe Maudich herausgegebene Gedicht zählt zu den Zierden der illyrischen Literatur; – „Kamen pravi smutnje velike illiti pocsetak i uzrok istiniti rastavlyenya cerkve istocne od zapadne“, d. i. Der Stein des wahrhaft großen Aergernisses (Esseg 1780), in welcher Schrift er die Ursachen der Trennung der occidentalischen und orientalischen Kirche erläutert; wurde auch erst drei Jahre nach seinem Tode herausgegeben. In seinem Nachlasse fanden sich mehrere staatswissenschaftliche Abhandlungen und ein höchst reichhaltiges Wörterbuch der illyrischen Sprache.

Ilirska Čitanka za gornje Gimnazje. Kniga perva, d. i. Illyrisches Lesebuch für die Obergymnasien. Erster Theil (Wien 1856, Schulbücherverlag, gr. 8°.) S. 378. – Stoeger (Joh. Nep.), Scriptores Provinciae Austriacae Societatis Jesu (Viennae 1855, Lex. 8°.) p. 167 [sagt: „transactis in Societate 60 annis pie obiit 1777 aet. 70“. Nachdem er 1639 geboren und 1777 gestorben, ist er nicht 70, sondern 78 Jahre alt geworden; nach Stoeger hätte er, nachdem er 70 Jahre alt starb und 60 Jahre im Orden verlebte, im Alter von 10 Jahren in den Orden aufgenommen worden sein müssen!]. – Biblioteca di Fra Innocenco Ciulich nella libreria de’ RR. PP. Francescani di Ragusa (Zara 1860, 8°.) p. 217 e 218.