BLKÖ:Karśnicki, Anton Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Karpiński, Franz
Nächster>>>
Karvassy, Augustin
Band: 11 (1864), ab Seite: 18. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 143447254, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Karśnicki, Anton Graf|11|18|}}

Karśnicki, Anton Graf (Schriftsteller, lebte in der zweiten Hälfte des 18, und in der ersten des 19. Jahrhunderts). Entstammt einem alten polnischen Adelsgeschlechte, aus welchem bereits Christoph Karśnicki, Domherr von Krakau und Gnesen und Abt von Lubinsk, um den Anfang des 17. Jahrhunderts als Abgeordneter seines Capitels auf den Landtagen und Kreisgerichten sich ausgezeichnet hat. Der obige, Anton, ergriff das Kriegshandwerk und ließ seine Erlebnisse in einer Schrift: „Przypomnienia wojenne z roku 1796 i 1797 nad Renem“, d. i. Kriegserinnerungen vom Rhein aus den Jahren 1796 und 1797 (Lemberg 1836, Wild, 8°.) erscheinen. Er lebte viele Jahre in Lemberg und beschäftigte sich mit literarischen und dramatischen Arbeiten, deren mehrere in den dreißiger Jahren im Drucke erschienen sind, und zwar: „Pismo Ant. hr. Karśnickiego“, d. i. Eine Schrift des Anton Grafen Karśnicki (Lemberg 1832, 8°.); – „Dwóch braci we włosech“, d. i. Zwei Brüder in Italien (Lemberg 1831, Pet. Piller, 8°.); – „Sąd Czarnieckiego“, d. i. Das Urtheil Czarnecki’s, Trauerspiel in 3 Acten; – „Mega“, Trauerspiel in 3 Acten aus der schwedischen Geschichte; – „Alexander Farnese“, Trauerspiel in 4 Acten; – „Alfons X., Król Kastylii i Leonu“, d. i. Alphons X., König von Castilien und Leon, Trauerspiel in 4 Acten; – „Wrozka czyli poseł“, d. i. Die Wahrsagerin oder der Abgesandte, Lustspiel in 3 Acten; – „Uklad zawczesny“, d. i. Der verfrühte Vergleich, Lustspiel in 3 Acten; – „Skąpiec czyli dwóch Karolów“, d. i. Der Geizhals oder die beiden Karle, Lustspiel in 3 Acten und in Versen. Auch hat er [19] Silvio Pellico’s Werk von den Pflichten des Menschen unter dem Titel: „„O obowiązkach ludzi“ (Lwów 1836, Piller, 8°.) in’s Polnische übersetzt.

Polnische Büchercataloge. – Handschriftliche Notizen. – Łętowski (Ludwik), Katalog biskupów, prałatów i kanoników krakowskich, d. i. Catalog der Krakauer Bischöfe, Prälaten und Domherren (Krakau 1812, Univ. Druckerei, 8°.) Bd. III, S. 124.