BLKÖ:Kardhordó, Coloman von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 10 (1863), ab Seite: 476. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Coloman von Kardhordó in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kardhordó, Coloman von|10|476|}}

Kardhordó, Coloman von (Virtuose, geb. in Ungarn 1838, gest. zu St. Petersburg im Frühlinge 1857). Entstammt einer ungarischen Adelsfamilie. Da er früh ein ausgesprochenes Talent für die Musik zeigte, erhielt er einen sorgfältigen Unterricht im Pianospiel und unternahm als Jüngling von 18 Jahren seinen ersten Kunstausflug. Das Ziel desselben war St. Petersburg, wo sich auch sein Compositionstalent Bahn brach. Sein erstes Werk war: „La grande marche du sacre“, dessen Widmung Se. Majestät der Kaiser Alexander II. annahm; sein letztes: „Die Versuchung des Erlösers in der Wüste“. Als Werke eines 19jährigen Jünglings berechtigten sie zu großen Hoffnungen, welche ein früher Tod vereitelte. Eine Ausgabe seiner sämmtlichen Compositionen wurde zugleich mit der Nachricht von seinem Tode in Aussicht gestellt.

Blätter für Musik ... herausg. von Zellner (Wien, 4°.) 1857, Nr. 42. – Nagy (Iván), Magyarország családai czimerekkel és leszármazási táblákkal, d. i. Die Familien Ungarns mit Wappen und Stammtafeln (Pesth 1859, Moriz Ráth, 8°.) Bd. VI, S. 93.