BLKÖ:Kaunitz, Benesch (II.)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 11 (1864), ab Seite: 63. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kaunitz, Benesch (II.)|11|63|}}

2. Benesch (II.) (Bernard), lebte um die Mitte des 13. Jahrhunderts. Im Jahre 1247 war er Oberfeldherr Ulrich’s von Kärnthen, damaligen Markgrafen von Mähren. Im genannten Jahre wurde er in der Schlacht bei Mißlibach verwundet und gefangen. Später, 1256 diente er als Feldherr dem böhmischen Könige Przimilaus. Von seinen drei Söhnen pflanzte Jacob das Geschlecht fort. Zdenko wurde der Stifter der gegen Ende des 16. Jahrhunderts erloschenen Linie Kaunitz-Stooß, welche ihren Namen von Zdenko’s Gemalin Agnes Gräfin Stooß angenommen hatte. Smilo fiel als Oberster im Heere Ottocar’s im Jahre 1278 in der blutigen Schlacht am Marchfelde wider Kaiser Rudolph I.