BLKÖ:Kaunitz, Johann (Heraldus)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kaunitz, Georg
Band: 11 (1864), ab Seite: 65. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kaunitz, Johann (Heraldus)|11|65|}}

11. Johann, oder wie er öfter heißt: Johann Heraldus, lebte im 14. Jahrhunderte; er befand sich im Gefolge des Böhmenkönigs Johann, als dieser zu Ludwig dem Bayern stand und ihm in der Behauptung der deutschen Kaiserkrone wider Friedrich den Schönen von Oesterreich half. Johann K. war in der Entscheidungsschlacht bei Mühldorf, 28. September 1322, einer der Helden des Tages, und wurde von Ludwig dem Bayer in Anerkennung seiner Tapferkeit zum Ritter geschlagen. Aus seiner Ehe mit Agnes, deren Geschlechtsname nicht bekannt ist, hatte er zwei Söhne, Adam (I.), zubenannt der Fromme, und Zavisius Arnold. (Wie Dr. Karl Hopf in seinem genealogischen Atlas, Bd. I, Tafel 676, dazu kommt, dem Johann drei Söhne zu geben: Arnold, Adam und Zavisius, ist nur aus der irrigen Trennung des einen Namens Zavisius Arnold in zwei besondere, Arnold und Zavisius, welche jedoch zusammen gehören, zu erklären.) Während von Johann’s Söhnen der eine, Adam, zubenannt der Fromme, das Geschlecht Kaunitz fortpflanzte, stammt von dem andern, Zavisius Arnold, das Geschlecht der Herren von Augezdecz. –