BLKÖ:Kaunitz, Otto (I.)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kaunitz, Miroslawa
Band: 11 (1864), ab Seite: 66. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kaunitz, Otto (I.)|11|66|}}

18. Otto (l.) (lebte um 1140). Von diesem wird von den Genealogen die Nachkommenschaft der Kaunitz bis auf den heutigen Tag in ununterbrochener Reihe fortgeführt, Otto (I.) kann somit als der eigentliche Stammvater des Hauses Kaunitz gelten. [67] Otto war ein Kriegsheld und der oberste Feldherr Conrad’s, Fürsten von Znaim, für den er in dem Kampfe der Fürsten von Mähren und Böhmen 1142 den Prager Wissehrad erstürmte. Otto ist auch der Erbauer der zwei kleine Meilen südwestlich von Brünn an der Iglawa gelegenen festen Burg Kanice, nachmals Kaunitz, von dem das ganze Geschlecht den Namen annahm. Seine Gemalin war Gutta von Dürnholz, von der die Kaunitze oder doch ein Theil derselben längere Zeit den Namen führten. Gutta gebar ihm 3 Kinder, 2 Söhne: Otto (II.), der die Schwester der heil. Hroznata, Stifterin des Klosters Tepl[WS 1], Woislawa von Guttenstein zur Gemalin hatte, und Wilhelm [s. d. Nr. 27] und die Tochter Miroslawa, die nachmalige Prämonstratenser-Aebtissin „Zur Himmelsrose“ bei der Burg Kaunitz [s. d. Nr. 17].

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vergleiche dazu Stift Tepl und Hroznata von Ovenec (Wikipedia). Danach wäre Hroznata männlich gewesen.