BLKÖ:Kaunitz, Rudolph Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kaunitz, Otto (I.)
Band: 11 (1864), ab Seite: 67. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 13772747X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kaunitz, Rudolph Graf|11|67|}}

19. Rudolph Graf K. (gest. 1689). Einziger Sohn des Freiherrn Friedrich von K. [s. d. S. 64, Nr. 9] aus dessen Ehe mit Maria Eusebia Freiin von Sesyma. Kaiser Leopold ernannte ihn zum Oberstlandjägermeister in Böhmen, größeres Interesse knüpft sich an ihn als Schwiegersohn des unglücklichen Wallenstein, da er dessen Tochter Elisabeth zur Gemalin hatte, und durch sie die Wallenstein’schen Herrschaften Neuschloß und Lippa (böhm. Leippa) erwarb. Ueber sein Verhältniß zu Wallenstein berichtet Näheres Heß in dem neben angegebenen Werke. [Heß (Johann Eduard), Biographien und Autographen zu Schiller’s Wallenstein (Jena 1859, Friederich Mauke, Lex. 8°.) S. 347, mit dem Facsimile seines Namenszuges.] –