BLKÖ:Kaunitz, Sigismund Stooß von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kaunitz, Rudolph Graf
Nächster>>>
Kaunitz, Smilo
Band: 11 (1864), ab Seite: 67. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kaunitz, Sigismund Stooß von|11|67|}}

20. Sigismund Stooß von K. (lebte im 15. Jahrhunderte). Er gehört zu jener Linie der Kaunitz, welche mit Zdenko von Kaunitz anhebt. Dieser, des Königs Wenzel II. geheimer Rath und Besitzer der Stadt und Herrschaft Brelin, hatte Agnes Gräfin von Stooß zur Gemalin, mit deren reichem Erbe er auch den Namen Stooß annahm, den seine Nachkommen bis zum Erlöschen führten. Diese schon zu Ende des 16. Jahrhunderts erloschene Seitenlinie, deren Filiation sich nicht genau angeben läßt – (denn die von Dr. Karl Hopf in seinem „Historisch-genealogischen Atlas“, S. 424, Tab. 676, gegebene ist willkürlich) – erwähnen weder Balbinus noch Hübner. Zu dieser Linie gehört Sigismund Stooß von K., der Kämmerling des Königs Kasimir I. von Polen war. Der König bestätigte ihm nicht nur das alte Geschlechtswappen, sondern vermehrte es ihm [mit dem um den Hals von goldener Krone umschlungenen Hirschkopfe und den goldenen Geweihen auf dem Helme. –