BLKÖ:Kaunitz, Ulrich (III.)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kaunitz, Svislaus
Band: 11 (1864), ab Seite: 67. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kaunitz, Ulrich (III.)|11|67|}}

23. Ulrich (III.), welcher zu Ende des 15. und Anbeginn des 16. Jahrhunderts lebte und ein Sohn Georg’s [s. d. S. 65, Nr. 10] und der Barbara von Waldstein war, spielte in den Kämpfen seiner Zeit eine hervorragende Rolle. In den Streitigkeiten, welche zwischen dem Adel und den Bürgern der königlichen Städte wegen Landtafelfähigkeit und Braurecht Statt und nicht selten blutigen Ausgang hatten, wurde er von König Wladislaw zu einem der Gesandten gewählt, welche mit der Beilegung dieser Fehde beauftragt waren. Aber wie schon früher, so auch diesesmal scheiterten alle Ausgleichsversuche an dem Widerstande des Adels, der von seinen Vortheilen nichts aufgeben wollte. –