BLKÖ:Kayser, Eugen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 11 (1864), ab Seite: 96. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kayser, Eugen|11|96|}}

Außer obigem Königgrätzer Bischof Kayser sind noch denkwürdig:

Eugen K., Augustiner, welcher im vorigen Jahrhunderte lebte, 1774 Professor der Dogmatik und orientalischen Sprachen, 1785 k. k. Professur der Moral und Polemik an dem k. k. Lyceum in dem damaligen vorderösterreichischen Constanz war. Seine Schriften sind: „Oblatium munda (Malach. I, 10, 11) sive sacrificium Missae a propheta praedictum“ (Constantiae, 1775, 4°.); – „Hermeneuticae sacrae canones praecipui“ (ebd. 1784, 8°.). [Meusel, Lexikon der vom Jahre 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller (Leipzig 1806, Gerh. Fleischer d. j., 8°.) Bd. VI, S. 445.] –