BLKÖ:Kazali, Pasko Antun

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kayser
Nächster>>>
Kazinczy, Franz
Band: 11 (1864), ab Seite: 97. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 12152566X, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kazali, Pasko Antun|11|97|}}

Kazali, Pasko Antun (mit dieser Schreibart erscheint er unter den illyrischen Poeten, hingegen als Pasquale Antonio Casali [auch Casale] unter den italienischen Schriftstellern; Dichter und Schriftsteller, geb. zu Ragusa 1813). Widmete sich dem geistlichen Stande, war längere Zeit Pfarrer zu Meleda und lebt als Abbate zur Zeit in Zara, wo er seit 1855 die Redaction der beiden in den Landessprachen erscheinenden amtlichen Journale „Osservatore dalmato“ und „Glasnik dalmatinski“ besorgt. K. hat gründliche wissenschaftliche Studien in der Archäologie und deutschen Philosophie gemacht, ist ein ausgezeichneter slavischer Sprachforscher und ein sehr glücklicher Uebersetzer Byron’scher Gedichte. Er schreibt zugleich in italienischer und illyrischer Sprache. Selbstständig sind von ihm bisher erschienen: „Zlatku pesan“ (Zara 1856); – „Trista Vicah Udovicah pesan“ (ebd. 1857). Druckfertig liegen: „Siroticu od Lopudu, pripovest“, d. i. Die Waise von Lopod. Eine Erzählung; – „Cviet bezimeni, pesan“, d. i. Die namenlose Blume. Eine Dichtung; – „Glaz iz Pustinje“, d. i. Die Stimme aus der Wüste; – „Brsljan i dub“;, außerdem mehrere Dramen und Lord Byron’s Child Harald in illyrischer Uebersetzung. Als Dichter in illyrischer Sprache nimmt K. eine nicht unbedeutende Stelle ein.

Düringsfeld (Ida von), Aus Dalmatien. Mit Anmerkungen von Otto Freiherrn von Reinsberg-Düringsfeld (Prag 1857, Bellmann, 8°.) Bd. III, S. 213, 214, 220, 245, 331 [nach diesem (S. 331) geb. 1813]., – Ilirska Čitanka za gornje gimnazije, d. i. Illyrisches Lesebuch für Obergymnasien (Wien 1860), Bd. II, S. 223 [nach diesem geb. 1815].