Ida von Düringsfeld

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ida von Düringsfeld
Ida von Düringsfeld
[[Bild:|220px]]
Ida von Reinsberg-Düringsfeld
* 12. November 1815 in Militsch, Niederschlesien
† 25. Oktober 1876 in Stuttgart
deutsche Schriftstellerin
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Commons-logo.svg Bilder und Medien bei Commons
Wikiquote-logo.svg Zitate bei Wikiquote
GND-Nummer 101142072
WP-Personensuche, SeeAlso, Deutsche Digitale Bibliothek
DNB: Datensatz, Rohdaten, Werke

Werke[Bearbeiten]

  • Schloß Goczyn. Aus den Papieren einer Dame von Stande. Joh. Urban Kern, Breslau 2. Auflage 1845 MDZ München, Google
  • In der Heimath. Briefe eines Halbjahres, vom Blätterknospen bis zum Blätterfallen. Joh. Urban Kern, Breslau 1843 MDZ München, Google
  • Skizzen aus der vornehmen Welt. Joh. Urban Kern, Breslau 1842–45
  • Böhmische Rosen. Czechische Volkslieder übersetzt. Joh. Urban Kern, Breslau 1851 Harvard, Google
  • Norbert Dujardin. Joh. Urban Kern, Breslau 1861 Google
  • Hendrik. Ein Geschichte aus Antwerpen. J. A. Bergson-Sonnenberg, Leipzig 1861 MDZ München, Google
  • Das Buch denkwürdiger Frauen. In Lebens- und Zeitbildern. Festgabe für Mütter und Töchter. Mit zahlreichen in den Text gedruckten Abbildungen, Tonbildern, sowie einem Titelbilde. Otto Spamer, Leipzig 1863 Google; 2. verbesserte und vermehrte Auflage 1871 Princeton, Google, Google
  • Hochzeitsbuch. Brauch und Glaube der Hochzeit bei den christlichen Völkern Europas. Von Ida von Düringsfeld und Otto Freiherrn von Reinsberg-Düringsfeld. J. G. Bach, Leipzig 1871 ULB Düsseldorf, MDZ München, Harvard, Google
  • Prismen. Novellen. Gebrüder Paetel, Berlin 1873
  • In: Westermann’s Monatshefte
    • Auf Goyen. Bd. 34, S. 565
    • Francesco dall Ongaro. Bd. 26, S. 199
    • Der Mai in Belgien. Bd. 29, S. 145
    • Der Stroblwirth. Bd. 40, S. 189

Sekundärliteratur[Bearbeiten]