BLKÖ:Khuen von Belasi, Johann Nepomuk Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 11 (1864), ab Seite: 234. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Khuen von Belasi, Johann Nepomuk Graf|11|234|}}

Khuen von Belasi, Johann Nepomuk Graf (kais. General-Major, geb. zu Chamutic in Böhmen 1740, gest. zu Gratz 16. September 1810). Graf Johann ist ein Sohn des (1769 verstorbenen) Grafen Joseph [über die Familie vergleiche die Quellen] und erhielt in der Wiener-Neustädter Akademie seine militärische Ausbildung, wurde, 19 Jahre alt, im Infanterie-Regimente Nr. 35, damals Waldeck, heute Graf Franz Khevenhüller-Metsch, als Fähnrich eingetheilt; kam dann zur Arcièrengarde nach Wien und von dieser als Hauptmann zum Infanterie-Regimente Nr. 52, damals Karoly, heute Erzherzog Franz Karl. Im letztgenannten Regimente rückte er stufenweise zum Obersten vor, welche Ernennung im Mai 1797 erfolgte. Schon im Jahre 1788 hatte sich Graf Kh. bei Dubitza ausgezeichnet und war nach dem Falle Belgrads Major geworden. Im Jahre 1794 bei der Armee in Italien eingetheilt, zeichnete er sich bei Cossaria (20. September) besonders aus. Mit nur 4 Compagnien leistete er einem feindlichen Corps von 4000 Mann, das ihn heftig angegriffen, entschiedenen Widerstand, bis er, vom Dunkel der Nacht begünstigt, den Rückzug ohne Verlust bewerkstelligen konnte. Im folgenden Jahre gab er bei der Einnahme des Berges Settepani, bei welcher Gelegenheit er die mittlere Colonne führte, solche Proben von Tapferkeit und Klugheit, daß er auf dem Schlachtfelde zum Oberstlieutenant befördert wurde. Bei dem Rückzuge aus Genua gerieth er in Gefangenschaft. Im Jahre 1799, damals bereits Oberst, führte er sein Regiment in Italien mit großer Bravour, focht in den Schlachten bei Magnano, Rivoli u. a. O. und erhielt mehrere gefährliche Verwundungen, welche ihn nöthigten, nach dem Friedensschlusse den Felddienst zu verlassen. Bei dieser Gelegenheit zeichnete der Monarch den [235] tapfern Krieger durch Verleihung des General-Majorsranges und später durch jene einer Elisabeth-Theresienstiftung aus. Kh. zog sich dann nach Gratz zurück, wo er, 70 Jahre alt, seine Tage endete. –