BLKÖ:Kirchmayr, Vincenz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kirchhoffer, Rudolph
Nächster>>>
Kirchmayr, Georg
Band: 11 (1864), ab Seite: 308. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kirchmayr, Vincenz|11|308|}}

Kirchmayr, Vincenz (Industrieller, geb. zu Krakau 1822). Besuchte deutsche Universitäten und vollendete seine Ausbildung auf Reisen in Deutschland, Frankreich und England. Nach seiner Rückkehr in die Heimat nahm er Theil an den ausgedehnten Geschäften seines Vaters, der an der Spitze eines Bankhauses in Krakau stand. Auch der Sohn entwickelte eine solche energische Thätigkeit, daß ihn das Vertrauen seiner Mitbürger an die Spitze der wichtigsten Anstalten berief und er als Präsident der Handelskammer, Bankdirector, Gemeinderath genug Gelegenheit hatte, die Interessen seiner Mitbürger zu ihrem Frommen zu vertreten. Als durch das Diplom vom 20. October 1860 und das kaiserliche Patent vom 26. Februar 1861 die absolute Staatsgewalt Oesterreichs in eine repräsentative umgeschaffen, und im Jahre 1861 der erste Reichsrath einberufen wurde, wurde K. in Krakau in das Abgeordnetenhaus des Reichsrathes erwählt, in welchem er zur Partei der Föderalisten (speciell zu der polnischen Fraction) gehört. K. hat ferner wesentlichen Antheil an der Begründung der bereits im Jahre 1848 in’s Leben gerufenen politischen Zeitung „Czas“, d. i. Die Zeit, eines entschiedenen polnischen Parteiblattes, dessen Eigenthümer er auch ist. Für seine um die Gemeinde erworbenen Verdienste ist Kirchmayr von Sr. Majestät mit dem Franz Joseph-Orden ausgezeichnet worden.

Der Reichsrath. Biographische Skizzen der Mitglieder des Herren- und Abgeordnetenhauses des österreichischen Reichsrathes (Wien 1861, Förster, 8°.) I. Heft, S. 43.