BLKÖ:Klausal, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Klaus, Wilhelmine
Nächster>>>
Klauß-Szarvady
Band: 12 (1864), ab Seite: 22. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Klausal, Johann|12|22|}}

Klausal, Johann (gelehrter Jesuit, geb. zu Welwarn in Böhmen 3. Mai 1687, gest. zu Prag 15. September 1768). Trat im Alter von 15 Jahren, 1702, in den Orden der Gesellschaft Jesu, in welchem er durch 17 Jahre das Lehramt aus den Grammaticalfächern, der Philosophie und Theologie versah, aus welch’ letzterem er auch die Doctorwürde erlangt hatte. Dann war er durch [23] 29 Jahre Rector verschiedener Collegien seines Ordens und zuletzt durch 3 Jahre der Universität zu Olmütz. Er hat folgende Werke herausgegeben: „Curiosa naturae arcana inclyti Regni Bohemiae et appertinentium Provinciarum Moraviae et Silesiae quaestionibus philosophicis indagata“ (Pragae 1724, Fol.); – „Divina trinitas methodo scholastica cum observationibus scripturisticis proposita“ (ebd. 1732, 4°.); – „Controversiae fidei particulares populari captui accommodatae“. Partes 2 (ebd. 1733, 8°.). K. starb im Greisenalter von 81 Jahren.

Pelzel (Franz Martin), Böhmische, mährische und schlesische Gelehrte und Schriftsteller aus dem Orden der Jesuiten (Prag 1786, 8°.) S. 177.