BLKÖ:Kleczewski, Stanislaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Klečanský
Nächster>>>
Kleczinsky
Band: 12 (1864), ab Seite: 33. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1055652574, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kleczewski, Stanislaus|12|33|}}

Kleczewski, Stanislaus (polnischer Schriftsteller, gest. zu Lemberg im Jahre 1799[WS 1]). Ein sehr fruchtbarer Polyhistor des 18. Jahrhunderts. Er war Mönch und bekleidete als solcher verschiedene Aemter in einem Kloster zu Lemberg, zuletzt war er Guardian im Kloster zu Krzemieniec, als welcher er auch in hohen Jahren starb. Von seinen zahlreichen Schriften ascetischen, philosophischen, sprachlichen und historischen Inhalts sind anzuführen: „Sarmatia Europea mox post diluvium univers. inhabita“ (Leopol. 1769); – „O początku, dawnosci, odmianach i wydoskonaleniu języka polskiego“, d. i. Von dem Anbeginn, Alter, den Veränderungen und der Ausbildung der polnischen [34] Sprache (ebd. 1767); – „Institutiones politico-religiosae“ (ebd. 1759); – „Lechus historiae polonae restitutus“ (Olomuc. 1774); – „Kalendarz seraficzny zawierający w sobie żywoty reformatów prowincyi polskiej“, d. i. Seraphischer Kalender, welcher die Lebensbeschreibungen der Reformaten der polnischen Ordensprovinz enthält (Lemberg 1760).

Slovník naučný. Redaktor Frant. Lad. Rieger, d. i. Conversations-Lexikon, Herausgegeben von Franz Ladisl. Rieger (Prag 1859, Kober, Lex. 8°.) B. IV, S. 682.

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Nach Anderen schon 1776.