BLKÖ:Klicpera, Franz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Klicpera, Wenzel
Nächster>>>
Klieber, Joseph
Band: 12 (1864), ab Seite: 92. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Klicpera, Franz|12|92|}}

Ein Bruder Wenzel’s K. ist Franz Klicpera (geb. zu Chlumec 1790, gest. zu Linz 1820), studirte in Prag, wo er sich mit Štěpánek, Dlabacz, Hybl und Anderen befreundete, für Poesie und Literatur schwärmte und in ersterer sich selbst versuchte, einige Proben in čechischer Sprache in den Prager Unterhaltungsblättern jener Zeit, als Rozmanitosty, d. i. Miscellen, Kwěty, d. i. Blüthen. veröffentlichend. Auch betheiligte er sich mit seinem Bruder Wenzel an den ersten Bemühungen der Begründung einer čechischen Bühne. Nachdem er die medicinischen Studien an der Prager Hochschule beendet, erwarb er die medicinische Doctorwürde und wurde 1818 Professor der Geburtshilfe zu Linz, wo um jene Zeit Čelakowský sich befand, dem er mit Rath und That beistand. Er hat mehrere naturwissenschaftliche und medicinische Abhandlungen geschrieben, im Drucke erschien aber nur im Jahre 1816 eine botanische Terminologie unter dem Titel: „Katalog rozličných holandských neb harlemských, kuchyňských i lékařských koření i květin a t. d. a t. d., v německ., latinsk. a českém jazyku“, d. i. Katalog verschiedener holländischer und harlemer ärztlicher und Küchenpflanzen und Gewächse ..., in deutscher, lateinischer und čechischer Sprache.