BLKÖ:Klingmann, Philipp

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 12 (1864), ab Seite: 100. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136061214, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Klingmann, Philipp|12|100|}}

Klingmann, Philipp (k. k. Hofschauspieler, geb. zu Berlin 30. November 1762, gest zu Wien 5. November, 1824). Sohn armer Eltern, verlebte er eine traurige Jugend und wurde nach dem Tode eines Wohlthäters, der ihm den nöthigen Unterricht ertheilen und ihn die Realschule besuchen ließ, sein Los [101] noch drückender und trostloser. Mit einer Gesellschaft von Puppenspielern, an welche er sich angeschlossen, erntete er in Prag großen Beifall, kehrte aber 1778, dieses Lebens müde, nach Berlin zurück. Dort fand er Gelegenheit Brockmann und Reinecke spielen zu sehen. Hingerissen von der Kunst Beider, verschaffte er sich mit Aufopferung manches Bedürfnisses den Genuß, sie spielen zu sehen, wodurch seine Neigung, sich der Bühne zu widmen, zum Entschlusse reifte und er endlich mit 3 Thalern Wochengage bei Döbbelin in Engagement trat. 1785 spielte er unter Schröder in Hamburg, 1790 erhielt er durch Brockmann einen Ruf an die Wiener Hofbühne, welchem er auch 1791 folgte. Von dieser Zeit bis an seinen Tod – freilich in den letzten Jahren kaum mehr beschäftigt – blieb er Mitglied dieser Bühne, zu deren Zierden er eine geraume Zeit gehört hatte. Sein unwirthschaftliches Leben versetzte ihn aber oft in große Bedrängnisse, und noch kurz vor seinem Tode befreite ihn kaiserliche Milde durch ein ansehnliches Geldgeschenk aus drückender Noth. In der Blüthezeit spielte er Rollen wie Don Carlos, Czar in „Mädchen von Marienburg“, Ferdinand in „Kabale und Liebe“, Hamlet, überhaupt Fürsten- und Anstandsrollen. Eine schöne Gestalt, ein volles und wohlklingendes Organ unterstützten sein auch sonst nicht gewöhnliches Darstellungstalent, welches, alle Effecte verschmähend, durch Naturwahrheit und tiefes charakteristisches Studium zu wirken verstand.

Butenop (C. H.), Biographie des Schauspielers Philipp Klingmann (o. O. [Wien] 1825, 8°.). – Neuer Nekrolog der Deutschen (Weimar, B. F. Voigt, kl. 8°.) II. Jahrg. (1814), S. 1224 [heißt daselbst irrig Klingemann]]. – Porträte. 1) Unterschrift: Klingmann, k. k. Hof- Schauspieler. Dorffmeister pinx., F. John sc. 1795 (Wien, 4°.), Halbfigur; – 2) Costumebild, als Don Carlos. J. C. Gröger del., C. Townley sc. 1788 (4°.); – 3) Costumebild. Ganze Figur. G. V. Kininger del., F. John sc. (Fol.).