BLKÖ:Kluch, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Klotz, Leonhard
Band: 12 (1864), ab Seite: 121. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1013478304, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kluch, Joseph|12|121|}}

Kluch, Joseph (Bischof von Neutra, geb. zu Zniováraly im Turoczer Comitate Ungarns 30. März 1748, gest. zu Neutra Ende December 1826). Der Sohn armer Landleute, die ungeachtet ihrer Mittellosigkeit Alles thaten, dem talentvollen und lernbegierigen Knaben den Schulbesuch zu ermöglichen. Als Franz Graf Barkoczy, damaliger Fürst-Primas, Kunde davon erhielt, nahm er K. unter die Seminaristen seiner Erzdiöcese auf. Nach beendeten theologischen Studien erhielt K. 1771 die h. Weihen, wurde darauf Präfect der Seminarzöglinge, 1773 Professor der Philosophie an der damals noch bestandenen Universität zu Tyrnau und zugleich ungarischer Prediger. Bald aber berief ihn der Erzbischof-Stellvertreter als Secretär an seine Seite. Erst aus diesem Posten trat er als Pfarrer von Nagy-Ödo bei Gran in die Seelsorge. Im Jahre 1786 ernannte ihn der Cardinal-Primas Graf Batthyány zum Domherrn des Graner Capitels. 1808 wurde er Bischof von Neutra, und die 18 Jahre seiner oberhirtlichen Wirksamkeit sind eine Reihe der edelsten Handlungen, die seinem, Namen ein bleibendes Andenken sichern. Theils bei Lebzeiten, theils in seinen letztwilligen Anordnungen widmete er ungeheure Summen zu frommen oder wohlthätigen Zwecken, so im Jahre 1810 den Armen des Neusohler Comitates 55.000 fl., 1814 eine gleiche Summe zur Unterstützung armer Pfarrer und Schullehrer: 1815 30.000 fl. zur Dotation des Neusohler Capitels und der Pfarrei seines Geburtsortes Zniováraly: 1819 56.000 fl. zur Erziehung adeliger Mädchen des Neutraer Comitates, 12.000 fl. zur Erziehung armer Mädchen und 60.000 fl. zur Erziehung armer Knaben desselben Comitates. Ueberdieß bestimmte er 12.000 fl. dem Taubstummeninstitute, 15.000 fl. für verschiedene wohlthätige Anstalten, 536.000 fl. zu Stiftungen für 12 dürftige Schüler; 35.000 fl. für die Ausschmückung des Graner Domes, 62.000 fl. für andere Gotteshäuser und 45.000 fl. zur Anschaffung kirchlicher Geräthschaften. Mit diesen Summen sind aber lange nicht alle Gaben erschöpft, welche der fromme und wohlthätige Kirchenfürst für ähnliche Zwecke dargebracht, der durch sein ganzes Leben ein wahrer Vater der Armen war, und auch sonst als Erbauer von Kirchen, Schulhäusern, als Gründer und Schutzherr vieler wohlthätiger Vereine unermüdet half und segensvoll wirkte.

Aszalay (Jos.), Szellemi roppentyük (Pest 1859, 8°.) p. 33. – Majer (István), Regelő István Bacsi mulatva oktató család könyv (Pest 1860, Heckenast, 8°.) p. 64.