BLKÖ:Kofler, Alois

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Kofler, Aloisia
Band: 12 (1864), ab Seite: 272. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kofler, Alois|12|272|}}

Noch sind folgende Personen des Namens Kofler denkwürdig:

1. Alois K., aus Gries im Thale Sellrain in Tirol gebürtig, Bauerssohn, zeigte großes Talent für die Malerei und begab sich 1826 nach Wien, um sich in der Akademie der bildenden Künste für die Malerei auszubilden. Weitere Nachrichten über ihn fehlen. [Tirolisches Künstler-Lexikon (Innsbruck 1830, Felician Rauch, 8°.) S. 133.] –