BLKÖ:Kolb, Anton

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Kolb, Benedict
Band: 12 (1864), ab Seite: 311. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kolb, Anton|12|311|}}

Außer den bisher angeführten Personen des Namens Kolb sind noch einige anzuführen, u. z.:

1. Anton K. (geb. zu Landeck in Tirol 1788, gest. 8. Jänner 1861), der von 1806–1817 als Soldat diente, den russischen Feldzug mitmachte, in der Völkerschlacht bei Leipzig focht und wiederholt verwundet wurde. Das Jahr 1848 riß ihn aus den Beschäftigungen des Friedens, zu denen er nach seinem Austritte aus der kaiserl. Armee zurückgekehrt war, und nun commandirte er die Landecker Schützen-Compagnie, die ihn einstimmig zu ihrem Hauptmanne gewählt. Er bewährte sich in vier Gefechten auf der Ferdinandshöhe als umsichtiger und entschlossener Führer. Im Jahre 1859, bereits 71 Jahre alt, litt es ihn, als wieder Gefahr dem Vaterlande drohte, doch nicht länger daheim, und zum zweiten Male trat er an die Spitze seiner Schützen-Compagnie. Kolb trug außer dem Armeekreuze und der Schützen-Gedenkmedaille vom Jahre 1848, die mittlere goldene Civil-Ehrenmedaille für seine im Jahre 1848 erworbenen Verdienste und das silberne Verdienstkreuz mit der Krone in Anerkennung seiner thätigen Mitwirkung zur Landesvertheidigung im Jahre 1859. [Volks-und Schützen-Zeitung (Innsbruck, 4°.) Jahrgang 1861, Nr. 6: Correspondenz aus Landeck.] –