BLKÖ:Kolowrat, Hermann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 12 (1864), ab Seite: 379. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kolowrat, Hermann|12|379|}}

24. Hermann K. (gest. 1358). Ueber dessen Familienabstammung liegt nichts Näheres vor. H. erhielt seinen ersten Unterricht im Vaterlande, seine gänzliche Ausbildung und die Doctorwürde im Auslande, denn noch besaß Böhmen damals keine Hochschule. H. war einer der vertrautesten Räthe des Königs Johann und seines Nachfolgers Karl IV., und meistens zu Geschäften bei der Curie verwendet. Papst Benedict XII. weihte [380] ihn zum Priester und ernannte ihn zu gleicher Zeit, 1338, zum Bischof von Warmien, als welcher er sich den Bischofsitz zu Frauenberg und die dazu gehörigen Schlösser Seeburg und Bischofsheim erbaut hat. –