BLKÖ:Kolowrat-Liebsteinsky, Franz Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 12 (1864), ab Seite: 378. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kolowrat-Liebsteinsky, Franz Joseph|12|378|}}

17. Franz Joseph K. L. (geb. 4. April 1718, gest. 4. April 1758), einziger Sohn des Grafen Franz Karl Johann Joseph aus dessen Ehe mit Maria Johanna Fürstin Schwarzenberg. Der Graf trat in den Staatsdienst und war Mitglied der Commission, welche auf Maria Theresia’s Anordnung die Kreisämter regulirte. Später ernannte ihn die Kaiserin zum Präsidenten der k. k. Censurs-Commission und Director der kön. Städte in Böhmen, und bei Ausbruch des Krieges zum Oberstlandescommissär bei der Armee. Beim Besuche eines Feldspitals zog er sich die tödtliche Krankheit zu, welcher er, erst 40 Jahre alt, erlag. Er war mit einer Gräfin Waldstein vermält und ist der Großvater des Staats- und Conferenzministers Franz Anton Graf K. L., des Letzten seiner Linie. –