BLKÖ:Komers von Lindenbach, Karl Eduard Freiherr von

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 12 (1864), ab Seite: 402. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Karl Eduard von Komers in der Wikipedia
GND-Eintrag: 136409628, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Komers von Lindenbach, Karl Eduard Freiherr von|12|402|}}

2. Sein Bruder Karl Eduard Komers Freiherr von Lindenbach (geb. zu Humpoletz im Jahre 1794) trat auch im Jahre 1818 bei dem Auditoriate ein, wurde im Jahre 1831 Stabsauditor, 1836 General-Auditor-Lieutenant, 1839 Appellationsrath, 1847 Hofrath, 1848 Sectionschef des Justizwesens im damaligen Kriegsministerium, und ist zur Zeit General-Auditor und Vorstand der 4. Abtheilung des Kriegsministeriums. Für seine dem Staate geleisteten vieljährigen Dienste wurde er schon durch kaiserliches Cabinetschreiben vom 30. Mai 1854 mit dem Ritterkreuze des Leopold-Ordens, und durch ein zweites vom 30. November 1861 mit dem Orden der eisernen Krone 2. Classe ausgezeichnet. Der ersten Verleihung folgte statutengemäß mit Diplom ddo. 17. November 1854 die Erhebung in den erbländischen Ritterstand, der zweiten mit Diplom vom 11. Jänner 1861 die Erhebung in den Freiherrnstand mit dem Prädicate von Lindenbach. – [Wappen. Ein halb in die Länge und quer getheilter Schild. Rechts in Blau ein natürlicher Lindenbaum auf grünem Hügel über einem längs des Fußrandes hinströmenden silbernen Bache. Links im oberen rothen Felde ein aufgerichteter silberner Löwe mit ausgeschlagener rother Zunge, einen Säbel mit goldenem Griffe über sich schwingend; im unteren blauen Felde ein silbernes, mit einem rothen Querbalken durchzogenes Schildlein altdeutscher Form, schwebend über zwei aufwärts verschränkten goldenen Heugabeln, worunter eine silberne Pfeilspitze aus der Mittelkuppe eines aus dem Fußrande hervorgehenden silbernen Dreiberges hervorbricht. Auf dem Schilde ruht die Freiherrnkrone mit drei gekrönten Turnierhelmen. Auf der mittleren Helmkrone liegt ein überbogener Arm in goldgerändertem Harnisch mit über sich geschwungenem Säbel an goldenem Griffe, in der bloßen Faust zwischen zwei mit den Mundlöchern von einandergekehrten, rechts von Silber über Blau, links von Roth über Silber quergetheilten Rüsseln. Die Helmkrone zur rechten trägt einen geschlossenen blauen, von einem silbernen Bache wellenweise quer durchströmten Adlerflug und aus jener des linken Helms wächst ein silberner rothbezungter Löwe mit über sich geschwungenem Säbel an goldenem Griffe hervor. Helmdecken. Die des mittleren rechts blau; links roth; die des rechten blau, die des linken roth, sämmtliche mit Silber unterlegt. Schildhalter. Zwei gegengekehrte, halb vorwärts schauende rothbezungte Löwen. Devise. Auf einer unter dem Schilde sich verbreitenden bronzefarbigen Arabeske, auf welcher die Löwen stehen, ist zu deren beiden Enden ein blaues Band querüber aufgehängt, welches in silberner Lapidarschrift die Devise: Non nisi in recto prudentia zeigt. Das frühere Ritterstands-Wappen des nunmehrigen Freiherrn Karl Eduard Komers von Lindenbach ist dem freiherrlichen in den Hauptsachen ganz gleich, nur fehlen auf dem Kronenschmucke der mittlere Helm, ferner die Schildhalter und die Devise, und das gleiche ist mit dem Ritterstands-Wappen des Emanuel Heinrich Ritter Komers von Lindenbach der Fall, welches demnach mit dem früheren Ritterstands-Wappen des Freiherrn Karl Eduard übereinstimmt.