BLKÖ:Kornseis, Bernhard

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kornis, Karl
Band: 12 (1864), ab Seite: 467. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kornseis, Bernhard|12|467|}}

Kornseis, Bernhard (Weltpriester, geb. zu Linz im Jahre 1814). Der bewunderungswürdige Todesmuth dieses priesterlichen Helden macht ihn einer Stelle in diesem Werke würdig. In der Nacht vom 25. auf den 26. October 1841 brach in der Ortschaft Spital am Pyhrn in Oberösterreich an der steierischen Grenze ein furchtbares Feuer aus. Als eben wieder ein Haus von den Flammen ergriffen ward, stürzte ein Mann todtenblaß unter die Menge und rief: „Er habe im Hause Pulver, ein gräßliches Unglück stehe bevor, wenn dieses sich entzünde“. Diese Worte hat der Cooperator von Windischgarsten Bernhard Kornseis, vernommen, und was Keiner gewagt, that er, er trat in das brennende Haus, und kehrte nach einiger Zeit mit dem Fäßchen Pulver aus den Flammen zurück; so hatte er durch seinen Heldenmuth entsetzliches Unglück verhütet. Kaltenbrunner hat diese Heldenthat in einem schwungvollen Gedichte verherrlicht. Kornseis, der am 21. December 1837 zum Priester geweiht worden, ist zur Zeit Cooperator zu Sirning in Oberösterreich.

Ehrentempel der katholischen Geistlichen (Wien 1845, J. Dirnböck, 8°.) S. 80.