BLKÖ:Kovács, Gyula

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kovács, Georg
Band: 13 (1865), ab Seite: 82. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kovács, Gyula|13|82|}}

9. Gyula Kovács (geb. zu Geleje im Borsóder Comitate Ungarns 5. Mai 1839, gest. ebenda 5. August 1861), war ein talentvoller junger Poet der Debrecziner Schule, der zu großen Hoffnungen berechtigte. Einige seiner Dichtungen sind im Hölgyfutár und in den Vasárnapi ujság gedruckt erschienen. Der Tod raffte ihn in der Blüthe der Jahre dahin; er zählte, als er starb, erst 22 Jahre. Am 3. November 1861 veranstalteten die Studenten zu Debreczin ihm zu Ehren eine große Todtenfeier, an der auch das Publicum sich betheiligte. Mehrere von seinen Freunden haben die Sammlung und Herausgabe seiner Gedichte veranstaltet. Wolfgang Szél widmete ihm einen warmen Nachruf im „Debreczeni közlöny“ vom 25. Jänner 1862. –