BLKÖ:Kratschinger, Ignaz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Nächster>>>
Kratter, Franz
Band: 13 (1865), ab Seite: 144. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kratschinger, Ignaz|13|144|}}

Kratschinger, Ignaz (Schriftsteller, geb. zu Wetzdorf in Niederösterreich 1. April 1810). Beendete die Gymnasial- und philosophischen Studien in Wien, wo ihn Professor Rößler am akademischen Gymnasium in seinen schöngeistigen Arbeiten förderte. K. trat dann in Privatdienste und war im Jahre 1835 Buchhalter in der Directionskanzlei der Herrschaften Inzersdorf und Steinhof. Erst 16 Jahre alt, trat er in Bäuerle’s „Theater-Zeitung“ mit den Erstlingen seiner Muse auf; seit 1828 war er aber ein fleißiger Mitarbeiter der Ebersberg’schen „Feierstunden“, in denen er sowohl Mehreres in gebundener Rede, wie prosaische Aufsätze, worin sich in gefeilter Form Gemüth und Empfindung aussprechen, veröffentlichte. Selbstständiges und Größeres scheint er nicht herausgegeben zu haben.

Feierstunden für Freunde der Kunst, Wissenschaft und Literatur. Herausgegeben von J. S. Ebersberg (Wien, Sollinger, 8°.) Jahrg. 1835, Bd. 2, Nr. 15 (S. 409) der „Blätter zur Hebung des Scharfsinnes...“.