BLKÖ:Kuczera, Johann

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kuczera (bei Dlabacz)
Band: 13 (1865), ab Seite: 294. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Johann Kuczera in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kuczera, Johann|13|294|}}

4. Johann Kuczera (geb. in Schlesien im Jahre 1814, gest. zu Ligota im Teschner Kreise Schlesiens 31. März 1858). In seinem kleinen Kreise als Schullehrer und Organist der Gemeinde Ligota entwickelte er eine segensvolle Thätigkeit. Die bereits in völligem Verfalle begriffene Obstzucht in jener Gegend verdankt seiner Umsicht und seinem Eifer ihren neuen Aufschwung; er selbst hatte eine Baumschule errichtet, aus welcher seit Jahren Tausend und Tausend von Bäumchen zu Anpflanzungen in nahe und ferne Gegenden verschickt wurden. In gleicher Weise hob er die Bienenzucht, die Methode des berühmten Bienenvaters Dzierzon anwendend und für deren Verbreitung durch Belehrung und Beispiel wirkend. Ein trefflicher Pädagog und sehr geschickter Organist, schuf er aus seiner Dorfschule durch die Methode seines Unterrichtes eine wahre Musterschule und weckte allenthalben in seiner Gemeinde den Sinn für Musik. [Gwiazdka Cieszyńska, d. i. Sternlein von Teschen (Teschen, 4°.) XI. Jahrg. (1858), Nr. 15, S. 120.] –