BLKÖ:Kudriaffsky, Friederike

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 13 (1865), ab Seite: 307. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 139842519, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kudriaffsky, Friederike|13|307|}}

2. Friederike Kudriaffsky, vermälte Freygang (geb. zu Wien 12. September 1791, gest. zu St. Petersburg 1. December 1863), ist eine Tochter des Athanasius von K., und Schwester des Baudirectors Johann von K. 16 Jahre alt, vermälte sie sich mit Wilhelm von Freygang[WS 1], der als russischer Staatsrath und Consul abwechselnd seinen Aufenthalt in Haag, Leipzig und zuletzt in Venedig hatte, wo er auch im Jahre 1849 starb. Auf einer Mission, welche ihren Gatten in früheren Jahren nach Tiflis berief, begleitete sie denselben dahin, und die Schrift: „Lettres sur le Caucase et la Georgie“ (Hamburg 1816, Perthes, 8°.), war eine Frucht dieser Reise. Von ihren Kindern sind die vier Söhne in russischen Diensten, von [308] den drei Töchtern eine in Rußland, zwei aber in Oesterreich verheirathet. u. z. Nadeyda, verwitwete Baronin Accurti, und Anna, vermälte Conte Giovanni Gritti. [Wiener Zeitung 1864, Nr. 13, S. 193.]

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Wilhelm von Freygang (Wikipedia).