BLKÖ:Kuković, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Kuik, Ignaz
Band: 13 (1865), ab Seite: 348. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: 1017813159, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Kuković, Joseph|13|348|}}

Kuković, Joseph (Bischof von Diakovar, geb. zu Agram im letzten Decennium des 18. Jahrhunderts, gest. zu Wien im Jahre 1861). Trat nach beendeten theologischen Studien in die Seelsorge, wurde erst Pfarrer, dann Domherr zu Agram und als nach des Bischofs Emerich Karl Raffay Tode das Diakovarer Bisthum erledigt war, wurde er Generalvicar desselben und am 14. Februar 1834 Bischof. Fünfzehn [349] Jahre bekleidete er die bischöfliche Würde, Kränklichkeit halber legte er sie im Jahre 1849 nieder. Noch bei Lebzeiten und als Bischof ließ er auf seine Kosten zu Diakovar das schöne Ordenshaus der barmherzigen Schwestern erbauen; aber reichere Spenden brachte er der leidenden und hilfsbedürftigen Menschheit mit seinen letztwilligen Verfügungen dar, welche ihm ein gesegnetes Andenken sichern. Die wichtigeren Bestimmungen dieser letztwilligen Anordnung sind: Dem Kloster der barmherzigen Schwestern in Diakovar verschrieb er zur Erziehung von drei Officierstöchtern des Gradiscaner, Peterwardeiner und Brooder Grenz-Regiments 6000 fl.; zur Stiftung eines Krankenbettes bei den barmherzigen Brüdern in Agram 4800 fl.; dem Armen-Institut in Agram und dem Frauenkloster in Warasdin je 800 fl.; zum Baue der neuen Kirche in Kzatecko bei Topolovec 5000 fl.; der katholischen Kirche in Diakovar 3000 fl.; der Katharinen-Kirche 15.000 fl.; den Armen in Diakovar zur sogleichen Vertheilung 300 fl.; zur immerwährenden Stiftung, deren Interessen jährlich zu vertheilen kommen, 2000 fl.; dem Capitel Sancti Hieronymi Illyricorum de urbe in Rom 1000 fl., mit der Nebenbestimmung, daß wenn das Capitel je aufgelöst werden sollte, diese Summe den barmherzigen Schwestern in Diakovar zuzufallen habe; der Kirche St. Vitus in Bredovce 800 fl.; den drei Filialkirchen St. Peter in Zapresic, St. Leonhard in Laduc und Heil. Kreuz im Gebirge zusammen 800 fl. und der landwirthschaftlichen Schule in Kreutz 500 fl. So hat der edle Kirchenfürst nahezu an 40.000 fl. zu frommen und wohlthätigen Zwecken legirt.

Pest-Ofner Zeitung 1861, Nr. 130: „Aus dem Testamente des Bischofs Kuković“.